7 Mitarbeiterfoto Tipps, aus der Trickkiste eines Businessfotografen

Bei der Erstellung von Mitarbeiterfotos kann es schnell zu Problemen kommen. Natürlich nur, wenn man sich nicht richtig darauf vorbereitet und unerfahren ist. Deswegen kläre ich in diesem Artikel auf, wenn man sich und die Mitarbeiter am besten auf ein Fotoshooting vorbereitet.

Mitarbeiterfotos Tipps

1. Konzept erstellen

Am Anfang steht die Konzepterstellung. Ohne einen Masterplan wird das Shooting voraussichtlich Bach runter gehen. Für die Konzepterstellung ist es notwendig zu wissen Was fotografiert werden, wo fotografiert werden soll und wie das Endergebnis aussehen soll. Darüber hinaus gilt es festzulegen in welchem Format die Bilder geliefert werden müssen. Damit meine ich zu wissen, wo die Fotos letztendlich Verwendung finden. Sollen die Fotos freigestellt werden, braucht man nur die RAW Dateien, oder soll es Print fertig geliefert werden? Besonders wichtig ist es jedoch die Location zu scouten, falls Fotos an Arbeitsplätzen fotografiert werden sollen. Das spart wichtige Zeit am Fototermin.

2. Genug Zeit einplanen

Planen Sie genug Zeit. Man mag zwar denken, dass einmal alles aufgebaut, jeder Mitarbeiter nur ein Mal geknipst werden muss. Das ist jedoch ein fataler Irrtum. Rechnen Sie ruhig mit 15-30 Minuten pro Mitarbeiter. Manche Menschen sind gerne von der Kamera, andere nicht. Eine Mitarbeiten beim Zahnarzt hat ein Mal 10 Minuten vor Nervosität gezittert. Bis sie aufgetaut ist, hat es nochmal 10 Minuten gedauert. Außerdem sollten Sie unbedingt an die Nachbearbeitung denken. Auch diese kostet Zeit. Kalkulieren Sie also fair, damit Sie am Ende des Tages Ihre Rechnungen zahlen können.

3. Terminplanung flexibel planen

Termine können sich verschieben. Seien Sie deswegen nicht böse und bleiben Sie flexibel. Mitarbeiter fallen aus. Besonders in großen Unternehmen. Manchmal lohnt es sich auch zwei Termine zu machen, wenn der Auftrag groß genug ist. Sie jedoch am Vortag oder am Tag des Fototermins noch einmal nachhaken ob auch alle Mitarbeiter anwesend sein werden, die Location bereit steht und alle gut vorbereitet sind.

4. Mitarbeiter vorbereiten

Klären Sie die zu fotografierenden Personen über das Ablauf und die Zeitplanung des Shootings auf. Wenn alles perfekt geplant ist, dann können alle schneller wieder an die Arbeit gehen. Man möchte schließlich nicht herum eiern, sondern professionell arbeiten.

5. Grooming

Wohl einer der wichtigsten Tipps. Achten Sie darauf folgende Informationen weiterzuleiten. Die Mitarbeiter sollen 2 Tage vor dem Fototermin kein Solarium besuchen und auch nicht direkt nach dem Sommerurlaub fotografiert werden. Die Rote Haut bekommt man nicht weg.

Außerdem sollte jede Person (auch der Fotograf) vor dem Fototermin zum Friseur gehen und sich die Haare schneiden lassen, Augenbrauen machen, Nasenhaare entfernen lassen und falls ein Bart vorhanden ist, auch diesen stutzen, beziehungsweise pflegen. Manche Menschen vergessen das. Reichen Sie diese Erinnerungen an die Mitarbeiter weiter.

Eventuell lohnt es sich auch eine Visagistin zu buchen, damit die Nachbearbeitungszeit reduziert wird. Das kann gegebenenfalls für den Fotografen und das Unternehmen Kosten und Zeit sparen.

6. Kleidung

Die Kleidung der Mitarbeiter sollte Konzeptgetreu sein. Egal ob Arbeitskleidung, Privatkleidung, Hemd, Smoking oder Kostüm. Alles sollte sauber und vor allen Dingen am Shooting-Tag vorhanden sein. Bügel ist ebenfalls Pflicht.

7. Fotografieren

Da die Location bereits besichtigt wurde und ein Konzept steht, muss man nur etwas früher erscheinen und genug Zeit einplanen das Set aufzubauen. Manchmal dauert die Begrüßung, der Aufbau und den Kaffee den man nicht ablehnen kann, 30-45 Minuten. Seien Sie also rechtzeitig da.

Weiterhin sollte das Konzept am Shooting-Tag digital oder ausgedruckt vorliegen. So hat man alle Posten und das Lichtsetting auf dem Schirm.

Beim Fotografieren von Menschen, die es eigentlich nicht gewohnt sind vor der Kamera zu stehen, dauert es in den allermeisten Fällen bis sie aufgetaut sind. Kleine Späße, oder Witze und das richtige Timing beim Auslösen von Fotos, bringen die besten Ergebnisse. Erfahrene Fotografen können das automatisch.

Häufig wird vergessen genug „Fleisch“ um das Bild herum zu lassen. Mitarbeiterfotos sind niemals einheitlich und müssen nach der Anfertigung zugeschnitten werden. Lassen Sie also genug Platz um das Motiv herum, sonst müssen sie ein zweiten Mal ins Unternehmen fahren. Das ist dann nicht nur für den Fotografen, sondern auch für das Unternehmen ärgerlich. Machen Sie sich also nicht unbeliebt und sie werden das nächste Mal wieder gebucht.

Ich hoffe meine Tipps konnten Ihnen etwas helfen ihr nächstes Mitarbeiter-Shooting gut vorbereiten zu können.

Sollten Sie Unternehmen sein und ich habe ihr Interesse geweckt (eigentlich ist dieser Artikel für Fotografen geschrieben), dann entschuldigen Sie zuerst bitte meinen schroffen Ton in diesem Artikel. Ich bin für gewöhnlich sehr umgänglich.

Falls Sie also Mitarbeiterfotos benötigen, dann schreiben Sie mir, oder rufen direkt an.