Corona als Chance – Wege für Fotografen und Kreative aus der Krise

Das Corona Virus COVID-19 trifft mich als Selbständiger hart. Bisher sind drei Hochzeiten abgesagt und auch in meinem anderen Business als Webdesigner / SEO bange ich um Kunden und Aufträge. Ich rechne mit einem Ausfall im fünfstelligen EURO-Bereich.

In dieser Situation bin ich nicht der einzige Kreative / Fotograf. Doch wie geht man mit dieser Situation um?

Dieser Artikel soll Hoffnung geben und Wege aufzeigen, die aus der Krise führen können. Außerdem möchte ich dein Mindset soweit positiv verändern, dass du diese Krise als Chance wahrnimmst und hinterher gestärkt aus dieser Situation kommst.

Du wirst in diesem Artikel erfahren:

  • Einstellung eines Gewinners
  • Warum diese Krise eine Chance darstellt
  • Was du tun kannst, um in der Krise Geld zu verdienen
  • Was du tun kannst, um nach der Krise allen Anderen voraus zu sein

1. Einstellung eines Gewinners

Das Leben ist hart. Wir in Deutschland haben dabei meistens eher nur erste-Welt-Probleme und diese „Corona-Krise“ ist etwas, dass wir so bisher noch nie erlebt haben. Merkel spricht von einem historischen Ereignis.

Die Ausgangssperre steht vor der Tür. Dabei ist es eigentlich eine gute Situation, denn jetzt haben wir endlich Zeit um uns um die Dinge zu kümmern, denen wir sonst aus dem Weg gegangen sind.

Damit meine ich insbesondere die persönliche und berufliche Weiterentwicklung. Doch dazu später mehr.

Die Einstellung, die jetzt deinen Vorteil darstellen wird:

1.1 Das Leben ist Chaos, nur wir Menschen versuchen immer die Balance zu bringen

Alles im Leben, auf der Welt und im Universum ist Chaos. Klingt zwar irgendwie erschreckend Esoterisch, aber ist Tatsache und wird dir jeder Physiker bestätigen. Vulkanausbrüche, Tornados, Pandemien und sogar das Leben und der Tod sind pures Chaos, welches in dieser Welt stattfindet. Wir Menschen wollen dem seit jeher trotzen und tun das sogar mit großem Erfolg.

Auch in dieser Corona-Krise können wir als Menschheit unser Potenzial ausschöpfen und nach einer Balance streben.

1.2 Akzeptanz als Schlüssel

Es ist wichtig diese Situation zu akzeptieren und so schnell wie Möglich Auswege zu suchen. Es hilft nichts, wenn du selbst oder dich dein Umfeld herunterziehen. Du musst die Situation akzeptieren und das Beste daraus machen.

1.3 Probleme sind da, um gelöst zu werden

Wenn du deine Situation akzeptiert und dein Problem eingesehen hast, dann wird es Zeit zu handeln. Wer ein Problem lösen kann, der verdient Geld. So funktioniert die Wirtschaft seit jeher. Noch nie drüber nachgedacht? Es ist so! Lies also diesen Artikel und lasse dich über Wege aus der Krise inspirieren.

1.4 Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen

Statistisch gesehen besteht das Leben zu 50 % aus Höhen und zu 50 % aus Tiefen. Jedem geht mal besser und auch mal wieder schlechter. „Das Leben ist eine Achterbahnfahrt“ oder „Aus dem Rege in die Traufe“. Diese Sprichwörter sind sehr alt und kommen nicht von irgendwoher. Mach dir bewusst, dass diese Situation temporär ist und auch wieder vorbei sein wird. „Am ende des Regenbogens wartet nämlich ein Topf mit Gold.“

1.5 Die Zukunft wird gut!

Wie gesagt, wird die Zukunft gut für dich sein, Außer du steckst jetzt den Kopf in den Sand und verfällst in Lethargie. Es war noch nie so wichtig jetzt so richtig Gas zu geben und den Hintern vom Sofa hoch zu bekommen. Es wird Verlierer der Krise und Gewinner geben. Zu wem möchtest du gehören?

2. Warum die Corona-Krise eine Chance darstellt

Oben hast du erfahren, wie man mit seinen Glaubenssätzen anderen Menschen voraus ist. Indem die Situation richtig erkannt wird und man das Beste daraus macht, kann man sogar in der Krise Ruhe bewahren und an Projekten arbeiten, die einen voran bringen.

Wen man erkennt, dass die Vorteile die Nachteile überwiegen, kann man der Zukunft positiv entgegen sehen und hört auf sich hängen zu lassen. Der Preis zappelt dabei wie ein frischer Fisch am Haken. Man muss die Angel nur einholen.

Folgende Vorteile ergeben sich aus der Corona Krise:

2.1 Zeit, zum Nachdenken

Wir bleiben die nächsten Wochen und Monate zuhause. Das sollte so langsam jedem klar geworden sein. Fotografieren ist erstmal nicht mehr. Diese Zeit sollten wir deswegen sinnvoll nutzen. Ich meine damit nicht, dass man die Wohnung streichen oder das Toilettenpapier ordentlich stapeln sollte. Wir müssen uns jetzt die Zeit zum Nachdenken nehmen.

Viele Menschen scheuen sich davor sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Man erkennt schnell, dass man nicht so perfekt ist, wie man dachte zu sein. Das zu erkennen ist aber sehr wichtig. Denn nur durch diese Art der Bescheidenheit kann man sich weiterentwickeln.

Eventuell hilft dir ja auch die Zeit zum Nachdenken, um über einen beruflichen Wechsel nachzudenken, oder ein neues Leben nach Corona zu planen. Für mich fühlt es sich zumindest so an, wie das Ende von Fight Club. Ein Reset des Systems. So eine Situation ist wahrlich historisch.

2.2 Zeit, für Liegengebliebenes

Ich weiß wie es als Selbständiger sein kann. Papierkram, Content, die Verträge und AGBs, etc… so viele Punkte und Prozesse, die noch nicht optimiert sind, aber es werden könnten. Nun ist die Zeit dafür gekommen.

2.3 Zeit, zum kreativ sein

Mit der ganzen Zeit kann man jedoch auch kreativ werden. Neue Projekte für nach der Krise planen, oder sich in Lightroom oder Photoshop weiterbilden. Eventuell sogar daran feilen in Zukunft seinen Stil in der Fotografie nachhaltig zu verändern / weiterzuentwickeln.

2.4 Zeit, für Weiterbildung

Vielleicht haperte es bei dir schon vorher in gewissen Punkten mit deiner Fotografie oder dem Business. Wenn das der Fall ist ist jetzt der beste Zeitpunkt, um sich darum zu kümmern. Sich im Bereich Marketing, Onlinemarketing, SEO, Verkauf oder gar dem entfesselt Blitzen weiterzubilden halte ich für eine sehr gute Idee.

2.5 Zeit, sich um seine Kunden zu kümmern

Aufträge sind ausgefallen oder verschoben? Schade, geht mir aber auch so. Deshalb ist es umso wichtiger sich um seine Kunde zu kümmern und zu Vermitteln, dass man auch weiterhin für sie da ist. Außerdem kann man sich wunderbare Gedanken darüber machen, wie man die customer journey optmieren kann. Noch nie von diesem Wort gehört? Dann solltest du dich jetzt darum kümmern.

2.6 Keine Zeit, den Kopf in den Sand zu stecken

Viele Fotografen und Kreative stecken jetzt schon den Kopf in den Sand. Sie werden bald nicht mehr am Markt sein und weinen. Das ist deine Chance, um jetzt los zu legen, damit du später immer noch am Markt bist und dominierst. Du hast jetzt keine Zeit zum Faulenzen!

2.7 Zeit, um dein Business auf das nächste Level zu bringen

Wie gesagt ist jetzt der beste Moment zu handeln. Naja, eigentlich war er bereits vor zwei Wochen oder bereits vor 2 Jahren, aber besser wird es erstmal nicht. Eher schlechter. Also lege direkt los mit den Maßnahmen, die ich die gleich vorschlagen werde.

3. Was du jetzt konkret tun kannst, um in der Krise Geld zu verdienen

Ein Gewinner-Mindset zu haben und gut und schön. Doch wenn man nicht in Aktion tritt, geht man zwangsläufig unter.

Deshalb habe ich auch für mich selbst überlegt, wie ich nun meine Verluste im fünfstelligen Euro-Bereich ausgleichen kann.

Dabei bin ich auf folgende Ideen gestoßen:

3.1 Gutscheine anbieten

Du hast Kontakt mit deinen Kunden, potenziellen Kunden, Freunden und Kollegen? Gut, dann fang an Gutscheine zu verkaufen. Denn so kannst du dich eventuell über Wasser halten. Bedarf ist Fotografie ist nach wie vor. Nur, eben nicht jetzt. Verkaufe jetzt deine Gutscheine a la „Coron-Virus-Aktion“ und dämpfe den Verlust deiner Einnahmen.

3.2 Staatliche Hilfe beantragen

Aktuell sind Maßnahmen beschlossen Selbständigen, Unternehmen und Freelancern finanziell zu helfen. Ohne, dass der Staat etwas davon zurückhaben möchte. In Niedersachsen wird am Montag den 23.03. dazu etwas beschlossen. Für ein paar Bundesländer gibt es bereits Soforthilfen. Hier ist ein Link mit den Quellen und wo man Anträge stellen kann.

Ich halte in diesem Artikel dieses Thema am laufen. Schau die Tage wieder rein.

3.3 Kosten reduzieren

Diese Situation regt zum Nachdenken an. Als Unternehmer kann ich dir versichern, dass man nicht nachhaltig zu großem Geld kommt, wenn man seine Kohle aus dem Fenster wirft. Deshalb empfehle ich sowieso deine laufenden Kosten auf ein Minimum zu halten. Hast du beispielsweise das große Adobe CC Abo, dann beschränke es auf Lightroom und Photoshop. Das spart 40 €. Website bei einem teuren Hoster? Dann ziehe um! Manche Leute wechseln übrigens jährlich ihren Strom-Anbieter und sparen dadurch hunderte von EURO. Setze dort an wo du kannst und spare Geld.

3.4 Leistungen über das Internet anbieten

Als Fotograf kann man zwar online nicht fotografieren, aber trotzdem sind dir nicht komplett die Hände gebunden. Bildbearbeitung kannst du über fiver z.B. online anbieten. Du kannst auch einen Onlineshop bei dir einrichten mit Rabatt-Codes für deine Fotografischen Dienstleistungen. Verfügst du über andere Talente wie Programmierung oder Grafikdesign, kannst du diese auch online anbieten.

3.5 Werbeoffensive starten

Viele Menschen wollen jetzt sparen und viele Andere haben einfach kein Geld mehr. Gute Nachrichten für dich, wenn du ein Polster hast. Die Werbekosten werden für Google- und Facebook-Anzeigen werden nämlich sinken. Du kannst mehr Werbung machen und dadurch an Aufträge kommen. Die beste Zeit für bezahlte Werbung ist gekommen.

3.6 Bewerbungen schreiben und einen Job annehmen

Bist du wirklich bald am Ende und nichts mehr hilft, dann solltest du dein Ego bei Seite legen und Bewerbungen schreiben. Klar, es ist nicht da Schönste, wenn du deinen Lifestyle als Selbständiger vorerst aufgeben musst, aber immer noch besser als beim Arbeitsamt anzuklopfen. Vielleicht bietet sich dir ja auch eine neue Chance in einem anderen Beruf. Aufgeben ist jedoch keine Option.

3.7 Coachings anbieten

Solltest du dein Handwerk beherrschen und wissen worüber du sprichst, kannst du darüber nachdenken andere Menschen zu coachen. Egal ob du nun Livestreams zum Theme entfesselt Blitzen anbietest oder über Akquise redest. Ist ja gerade voll im Trend.

Das sehe ich übrigens auch als einen Weg aus meiner „Krise“. Wenn dich das Thema SEO interessiert, dann kannst du gern Kontakt zu mir aufnehmen. Ich habe ab sofort Plätze für Fotografen, Kreative und Hochzeitsdienstleister frei. In diesem Coaching werde ich Schritt-für-Schritt zeigen wie du in deinem Markt nach der Krise auf den ersten Plätzen bei Google zu finden sein wirst.

Wenn du dich angesprochen fühlst, dann nimm jetzt Kontakt für ein unverbindliches Erstgespräch auf. Keine Sorge, es ist verhältnismäßig günstig für den Wert, den ich dir biete.

Meine Referenzen findest du übrigens auf meiner SEO-Website von Kleinheinz.Codes

4. Was du tun kannst, um nach der Krise allen Anderen voraus zu sein

Die Krise wird vorbei gehen. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Hinterher wird der Markt allerdings dünn werden. Ich rechne damit, dass ein Teil der Freelancer insolvent gehen wird. Das ist deine Chance, denn die Auftragslage wird nach dem Virus wahrscheinlich besser sein, als vorher.

Eventuell bleiben den übrigen Kreativen doppelt so viele Aufträge, bei halber Konkurrenten-Anzahl. Das ist deine Chance, um jetzt so richtig Gas zu geben.

Deshalb empfehle ich folgendes zu tun:

4.1 Businessplan ausarbeiten

Läuft dein Business bisher so larifari oder du hast noch keine Unternehmensstruktur, dann wird es allerhöchste Zeit einen Businessplan auszuarbeiten. Viele Starten ihre Selbständigkeit einfach so und haben keinen Plan. Später wundern sie ich, dass ihre Selbständigkeit den Bach runter geht. Im Internet findest du viele Businesspläne. Orientiere dich daran und mach dein Unternehmen fit, um nach der Krise einer der besten zu sein.

4.2 Corporate Design überarbeiten

Einer der Besten zu sein bedeutet aber auch ein ansprechendes Design zu haben, welches zu seiner Zielgruppe passt. Kümmere dich darum jetzt.

4.3 Portfolio auf Vordermann bringen

Dieses Thema kenne ich selbst. Ein unübersichtlicher Lightroom-Katalog, den man alle zwei Jahre komplett neu strukturieren muss. Auf der Website ältere Fotos, teilweise auch, weil die Einverständniserklärung des Kunden fehlt… Jetzt hast du Zeit dich darum zu kümmern.

4.4 Website aktualisieren oder aufbauen / erneuern

Als Webdesigner seit 2013 und SEO seit 2010 ist das Thema für mich natürlich wichtig. Aber auch Kunden bezeugen mir gegenüber, dass sie zu mir gekommen sind, weil meine Website gut aussieht. Nicht nur die Fotos. Eine saubere und ansprechende Website macht sehr viel mehr aus, als die meisten Fotografen denken.

4.5 Endlich mit SEO starten

Die Quellen der meisten meiner Kunden. Als ich mit der Hochzeitsfotografie damals angefangen habe, kamen die ersten Kunden über Empfehlungen. Dann habe ich mit SEO für meine Website angefangen und im Folgejahr 25 Hochzeiten fotografiert. Davon kamen 20 über SEO. Wenn du diesen Punkt außer Acht lassen möchtest, dann ist das für mich voll OK. Jeder kann ganz oben bei Google zu finden sein, aber nicht alle.

4.6 Verkaufen lernen

Viele Kreative und Fotografen haben null Plan von Verkauf. Das ist extrem fahrlässig. Wie soll man denn ein Unternehmen aufbauen, wenn man nicht dazu bereit ist zu verkaufen? Wenn du jetzt denkst: „Verkaufen ist nur etwas für Halsabschneider!“, dann hast du ein ernstes Problem. Denn, wenn du hinter deiner Leistung stehst und weißt, dass sie besser als ist die von deinem Wettbewerber, dann möchtest du verkaufen. Du möchtest deinen Kunden schließlich helfen. Ist doch klar, dass man dann seine eigene Arbeit verkaufen möchte. Dann geht man nämlich auf Nummer Sicher, dass der Kunde auch zufrieden sein wird.

4.7 AGB und Verträge überarbeiten

Wer verkaufen möchte, muss das natürlich auch korrekt tun. Dazu gehören AGB und ein Vertrag. Das ist zum Schutz beider Seiten. Wenn du so etwas noch nicht hast, dann wird es höchste Zeit. Sicher dich ab, sonst kann es sein, dass dir bei einer Pandemie alle Kunden abspringen.

5. Fazit

Die Corona Krise macht uns allen zu schaffen, wenn wir nicht in der Klopapier oder Desinfektionsmittel-Branche arbeiten. Spaß bei Seite. Ich hoffe, dass die dieser Artikel in irgendeiner Art und Weise geholfen oder die Mut gemacht hat.

Wenn du mich unterstützen willst, dann teile diesen Beitrag bitte, damit ihn mehr Menschen lesen. Am besten wäre es, wenn du ihn auf deiner Website oder aus deinem Blog verlinkst. Ich habe hier extra keine affiliate Links reingehauen.

Sofern du an einem SEO Coaching für Fotografen, Kreative und Hochzeitsdienstleister interessiert bist, dann nimm gern hier Kontakt zu mir auf. Dann können wir uns gern persönlich unterhalten und schauen ob und wie ich dir helfe kann.

Vielen Dank nochmal und bleib gesund.

Martin

Du willst als Fotografie-Anfänger bessere Fotos machen und schnell auf´s nächste Level kommen?

Dann abonniere meinen kostenlosen Newsletter und werde über hilfreiche Tipps und Empfehlungen aus fast 10 Jahren Fotografie-Erfahrung informiert. Als Willkommensbonus erhätlst du ein Modelrelease- und Fotografiererlaubnis-Muster für deine Fotoshoots!
Anmelden
Keine Sorge, ich selbst hasse Spam, also versende ich auch keinen. Erwarte höchstens ein Mal im Monat meinen Newsletter. Deine Daten behandle ich vertraulich. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.
close-link