Dresscode Business Casual Herren

Als Mann mit ende zwanzig fällt mir auf, dass ich so langsam erwachsen werden muss. Wirklich realisieren tut Mann das meistens auf der Zielgerade zum Dreißigsten. So geht es mir zumindest und so kenne ich es aus dem Freundeskreis. Deswegen müssen ein paar Kleidungsstücke durch neue ersetzt werden, die zu mir, meinem Alter und meinem Berufsstand als selbständiger Fotograf passen. Dazu passt eben am besten der Dresscode Business Casual für Herren.

Business Casual Dresscode

Um ehrlich zu sein, sind es sogar die meisten meiner Kleidungsstücke, die aus dem Kleiderschrank entfernt werden müssen. Deswegen versuche ich mich an einem Artikel der ein wenig vom Standardthema meines Blogs über die Fotografie abweicht. Nämlich der Männermode und speziell dem Dresscode Business Casual für Herren. Ich bin zwar auf keine Modeschule gegangen, doch maße ich mir als Fotograf an, über ein gewissen Gespürt für Ästhetik zu verfügen.

Darüber hinaus habe ich diesen Artikel sorgfältig recherchiert und stehe hinter meinen Aussagen. Er dient sogar mir selbst als wegweisend für meine aktuelle Situation, die sich durch Sport, gesunde Ernährung und den damit einhergehenden Lifestyle ergeben hat.



Anzumerken muss ich jedoch noch eine Sache.

In diesem Artikel findest Du unter andrem Links, die zu Onlineshops führen und wodurch ich Geld verdiene (Provision). Auch wenn dieser Artikel so nicht gemeint ist, muss ich ihn laut neuem Gesetz trotzdem als Werbung kennzeichnen. Ja, ist blöd. Trotzdem also hier:



Dieser Artikel enthält Werbung für Produkte und Affiliate Links. Wenn dir das nicht passt, dann klicke keinen Link an und verlassen bestenfalls meine Seite.
Danke.

Ansonsten viel Spaß beim Lesen!


Was bedeutet Business Casual?

In der heutigen Zeit sind Arbeitgeber und Veranstaltungen entspannter als vor zwanzig Jahren. Die Art wie man sich im Büro zu kleiden hat, lässt Spielraum für Interpretation. Doch es scheint ungeschriebene Gesetze zu geben, welche Kleiderordnung OK ist und welche nicht.

So würde das Auftreten im Büro mit der Jogginghose nach wie vor ein No-Go sein. Das T-Shirt ist jedoch gesellschafts- und bürotauglich geworden. Dabei war es schon immer ein Teil der Unterwäsche. Die Jogginghose war übrigens für den Sport gedacht, falls das hier jemand vergessen hat.

Den Dresscode Business Casual zu klar zu definieren ist schwer. Selbst, wenn man sich lange Zeit darüber Gedanken macht, kommt man kaum zu einer festen Aussage, die allgemein gültig ist. Frustrierend kann es dann sein, wenn zu gewissen Veranstaltungen explizit nach diesem Dresscode verlangt wird.

Business Casual ist eine auf jeden Fall eine Mischung aus Freizeitkleidung (casual) und Anzug (business attire). Als Oberteil kommen immer welche mit Kragen infrage. Das kann ein langärmliges Poloshirt sein, aber auch ein normales Business Hemd. In Ausnahmefällen auch Henleys. Als Hose jedoch immer welche mit langen Beinen.

Selbstverständlich gibt es weitere Kleidungsstücke und Accessoires, wie die Schuhe, Frisur, Bart, Krawatte die bedacht werden müssen. Weitere Infos zu findest Du weiter unten in diesem ausführlichen Beitrag.

Der Ursprung des Business Casual Dress Code

Entstanden ist dieser Dresscode in den Neunziger Jahren des zwangzigsten Jahrhunderts. Ich denke auch, dass es ein wenig mit dem aufblühen der IT Branche in Verbindung gebracht werden kann, die uns allen mehr Freiheit gewährt hat. So wurde jedenfalls in vielen Büros auf das steife Modell der klassischen Business attire immer häufiger verzichtet und Platz für mehr Lässigkeit geschaffen.



Natürlich war es ein langer Prozess, welcher sich über viele Jahre entwickeln musste. So hatte eine hawaiianische Mode-Gilde das Ziel, Hawaii Hemden Bürotauglich zu machen. Ihr Einfluss war so groß, dass in den sechziger Jahre der „Aloha Friday“ eingeführt wurde, wodurch Büroarbeiter jeden Freitag Hawaii Hemden zur Arbeit tragen durften.

So entwickelte es sich weiter bis 1990 schließlich der sogenannte „Casual Friday“ geboren wurden. Unpassende Anzüge und beklemmende Modestandards wurden dadurch, zumindest zum Wochenende hin, weitläufig aus den Büros verbannt.

Aktuell geht der Modestandard hin zum perfekt passenden Kleidungsstück, welches dem Anlass entspricht und gut aussieht. Mal ganz abgesehen von dem fragwürdigen Trend Hose zu tragen die nur bis zu den Knöcheln gehen, finde ich die aktuelle Mode besser denn je.

Wie stellt man sich eine Business Casual Garderobe zusammen?

Da Du hierher gefunden hast, wirst Du sicherlich großes Interesse daran haben, herauszufinden wie man eine solide Garderobe zusammenstellt. Am besten mit so wenig Teilen wie nötig, so viele zeitlose Kombination wie möglich zusammenstellen und verdammt gut damit aussehen. Das ist zumindest mein Anspruch.



Aber auch die Qualität der Kleidung muss stimmen. So muss nicht jedes Kleidungsstück ein Unikat sein oder beim Herrenausstatter gekauft werden. Manchmal reicht günstige Mode nicht nur, sondern empfiehlt sich auch. Wobei es immer auf das Verhältnis Preis-Leistung ankommt.

Doch dazu später mehr, denn wie Du sehen wiest, deckt dieser Beitrag alles ab was es zu beachten gibt. Er ist sozusagen das Ergebnis einer langen auf aufwändigen Forschung, um die ich selbst nicht drum herum gekommen bin.



Was braucht Mann zum Anziehen?


Wenn wir davon ausgehen, dass der Kleiderschrank leer ist, braucht man wohl alles. Die meisten Männer besitzen bereits grundlegende Kleidungsstücke wie ein weißes Hemd, eine schwarze Hose und Schnürschuhe aus Leder. Aber auch alltägliche Kleidung wie Socken oder Unterwäsche sind wahrscheinlich bereits vorhanden.



Kommen wir nun zur Auflistung meiner zeitlosen Zusammenfassung, für den Dresscode Business Casual für Herren. Wir beginnen mit dem Oberkörper und enden nicht bei den Schuhen, oder den Accessoires, sondern mit den Frisuren. Wie Du sehen wirst kommt es nämlich immer auf die Feinheiten an.

Business Casual Guide


Oberkörper

Wie bereits angedeutet, beginnen wir mit dem Oberkörper. Wir decken alle Kleidung ab die Mann grundsätzlich braucht, um Business Casual auf der sicheren Seite zu stehen. Allgemein kann man sagen, dass schlicht trumpf ist. Maximale Ausreißer sind selbstverständlich das Hawai Hemd. Jedes andere Oberteil, sollte schlicht sein und höchstens so ausgefallen wie ein gepunktetes-, oder ein Streifen-Hemd.

Schutz vor Witterung

Grundsätzlich gibt es zwar in der Art der Jacke wenig Spielraum, dafür kann man jedoch mit Farben und den Schnitten verschiedener Hersteller für Abwechslung sorgen und mit dem Trend gehen.

Jacken

Die Auswahl der Jacken beschränkt sich dabei auf die sogenannten Husky Jacke, Barbour Jacke und klassische Steppjacken. Sie sollten in klassischen Farben wie schwarz, anthrazit, navy, grün, khaki, oder braun getragen werden. Die Stoffen können gerne klassisch sein, doch müssen es nicht.

Mäntel

Bei den Mänteln kommen ebenfalls nur wenige Arten infrage. Darunter sind jedoch der klassische Trench Coat sowie der Macintosh und der Slipon. Stoffe und Farben sind im Business Casual ebenfalls klassisch zu halten (siehe oben). Aber auch die Stoffe sollten nicht ausgefallen, sondern alt-bewährt sein. Damit macht man im Business alles richtig.
Hier findest Du passende Mäntel.

Sakkos

Die letzte Jackenart in diesem Guide sind die Sakkos. Im Business Casual ist das normale Business Sakko sowie die sogenannte Sports Jacket (Sportsakko) gesellschaftsfähig. Bei einem normalen Sakko empfehle ich eine dazu passende Jeans, oder eine Anzughose zu tragen. Bei einem Sportsakko hingegen, kann man mit dem Kombinieren gewagter werden und auch zu einer anderen, klassischen, Stoffhose wie der Chino greifen.

Die Farben können hier gewagter sein, als bei jedem anderen, sichtbaren Kleidungsstück. Besonders die Sports Jacket lädt mit Karo Muster und der Farbe Bordeaux zum Experimentieren ein. Das gilt jedoch nicht für jeden Anlass. Durch die Farbe seiner Kleidung stark aufzufallen, kann die falsche Art von Aufmerksam erregen.

Du solltest mit deiner Kleidung nur dadurch auffallen, dass sie hochwertig ist, farblich und stilistisch miteinander harmoniert und sie dir perfekt passt.

Allein dadurch solltest Du auffallen. Außerdem steigert ein perfektes Outfit dein Selbstbewusstsein und kann Beruflich ebenfalls zu positiven Veränderungen führen.

Oberbekleidung

Im Winter ist es wichtig im Büro oder beim Kundenterminen nicht zu frieren. Man muss sich wohlfühlen. Die Wahrnehmung von Kälte ist bei einem sitzend arbeitenden Menschen anders als bei jemanden der sich bewegt. Durch das Sitzen kühlen unsere Körper ab und wir frieren. Das ist nicht nur im Winter so, sondern auch im Frühling und Herbst. Die richtige Oberbekleidung ist deswegen sehr wichtig und sollte bei Bedarf, und für das eigene Wohlbefinden, zügig an und wieder ausgezogen werden können. Schließlich wollen wir weder frieren, noch schwitzen.



Cardigan

Am einfachsten an und wieder ausziehen kann man den Cardigan. Dabei ist er klassisch und hat sich über die Jahrzehnte als solides und elegantes Kleidungsstück einen Namen gemacht. Die Farben beschränken sich bestenfalls auf schwarz, anthrazit, hellgrau, khaki/hellbraun und navi. So ist man garantiert auf der sicheren Seite.

Bei den Stoffen sollte man allerdings genauer hinsehen. So empfehle ich für schlanke Männer eher leichte Stoffe wie dünnes Kaschmir oder glatte Wolle. Männer mit mehr Masse können dagegen ruhig raue, dicke Stoffe tragen. Die Kleidung sollte deinem Köper schmeicheln, nicht dem Portmonee des Modedesigners. Wähle deswegen die Mode, die zu dir passt.

Der Name auf dem Etikett kommt nicht an erster Stelle, nicht an dritter Stelle und wahrscheinlich auch nicht an zehnter Stelle. Richtige Männer laufen glitzernden Dingen nicht hinterher. Das tun nur Frauen.

Pullover

Ein weiteres, wichtiges Kleidungsstück für den Oberkörper ist der Pullover. Ganz klar, darf er in keinem Kleiderschrank fehlen. Auch hier gilt wieder, schlicht ist trumpf. Um einen guten Pullover zu finden, greift man bestenfalls zu einem, der aus feinem Stoff gewebt wurde. Sollte der Pullover schon im Geschäft kuschelig weich aussehen und die Faser kleine Haare haben, wenn man ganz genau hinsieht, dann wird er dich nicht lange glücklich machen. Erfahrungsgemäß halten solche Pullover ein Jahr, bevor sie alt aussehen.

Was sich für mich bewährt hat, sind Pullover aus feiner Baumwolle. Wenn man ihn anfasst, sollte er sich eher glatt anfühlen und haptisch einen stabilen Eindruck vermitteln. Drüber hinaus, trage ich persönlich, immer Pullover mit V-Ausschnitt. Das sieht männlicher aus. Allerdings sind auch Rundkragen-Pullover OK. Achte aber darauf, dass der Kragen weit genug ist, da Du voraussichtlich ein Hemd, und gegebenenfalls sogar eine Krawatte, darunter tragen wirst.

Als Farben haben sich sich schwarz, anthrazit, hellgrau, navy, grün, bordeaux und khaki bewährt. Achte auf die Feinheiten. Bei schwarzen und navy Farben findet man häufig gute und günstige Pullover. Will man jedoch einen Pullover in khaki oder bordeaux haben, so sind die teureren Pullover meistens besser geeignet. Es kommt eben auf die Feinheiten an und den Unterscheid erkennt jemand der sich auskennt schnell (und Frauen sowieso).

Hemden

Hemden sind im Business nicht wegzudenken. Kein anderes Kleidungsstück definiert den Business Dresscode mehr, als das Hemd. Jeder trägt es, in jedem Büro. Wer im Büro kein Hemd trägt ist faul. Nicht nur, dass man es bügeln muss, sondern, weil es auch ein innere Haltung nach außen trägt. Ein gepflegtes Erscheinungsbild.

Ich lehne mich dabei zwar weit aus dem Fenster, aber ist es denn nicht so? Gibt es eine Entschuldigung dafür, im Büro und Business kein Hemd zu tragen? Was ist das Argument gegen ein Hemd? Wahrscheinlich Bequemlichkeit. Wer andere Gründe kennt, bitte in die Kommentare schreiben. Auf Rechtfertigungen bin ich sehr gespannt.

Ein Hemd ist Pflicht. Punkt.

Doch welches Hemd braucht man? Jede Nuance von blau und jede Kragen-Art hat bei mir seine Berechtigung. Natürlich ist das übertrieben, aber wer ist schon perfekt?



Was man auf jeden fall braucht, ist ein schlichtes, weißes, blaues und ggf. ein schwarzes Hemd. Weitere, dezente Farbnuancen von blau und Muster oder Streifen sind ebenfalls geeignt. In Verbindung mit einem Weißen Hemd, sind solche Hemden eine stilsichere Investition.

Wenn man für 5 Tage in der Woche ein Hemd braucht, sind das 5 Hemden.

Wichtig ist, dass ein Hemd passt. Die Ärmel sollten lang genug, aber nicht zu lang, sein. Es sollte weder an Brust, noch am Bauch spannen und gleichzeitig plan aufliegen. Aber auch der Stoff ist wichtig. Der Unterschied zwischen einem guten Hemd und einem schlechten Hemd, sind ca. 120 €.

Ein gutes Hemd sieht nach einem 16 Stunden-Tag noch genau so aus, wie frisch angezogen. Es lässt dich atmen und ist vom Schneider angepasst. Die Armlänge stimmt und es liegt plan auf der Brust ohne sich zu öffnen, wenn Du deine Arme ausbreitest. Du kannst dich perfekt darin bewegen. Darüber hinaus kann dein Körper atmen und es fühlt sich einfach nach dem besten Kleidungsstück an, dass Du jemals getragen hast.

Ein schlechtes Hemd hingegen, ist aufgrund des Stoffes nach vier Stunden verknittert und nass geschwitzt. Außerdem ist es aufgrund der Verarbeitung an den Ärmel zu lang oder zu kurz und überall schauen überschüssige Fäden raus. Weiterhin knickt der Kragen und nach wenigen Waschgängen sieht es aus wie ein altes T-Shirt. Man fühlt sich gefangen und möchte am besten nie wieder ein Hemd tragen. Ein billiges Hemd ist Körperverletzung.

Man braucht nicht viele Hemden, doch wenn man seriös sein will, sollte man 400 – 500 € in die Hand nehmen und ein paar hochwertige und perfekt passende Hemden kaufen. Ich bin mir sicher, dass jeder Herrenausstatter, bei dem Du 5 Hemden kaust, dir einen Rabatt gewährt.


Henley Shirt

Je nachdem wer deine Kundschaft ist, oder wie aufgeschlossen deine Firma ist, kannst Du ein Henley Shirt tragen. Hier empfehlen sich klassische Farben wie schwarz, anthrazit, weiß, hellgrau, oder bordeaux. 

Wieder einmal zählt hier die Qualität des Stoffes. 100 % Baumwolle ist, was ich empfehle. Denke aber auch daran, dass kurz Ärmel ein No-Go sind und es schwer werden kann ein langärmliges, schlichtes Henley zu finden. Ich suche selbst regelmäßig finde sehr selten welche.

Unterhemden

Wenn Du im Winter nicht frieren willst, kann ein Unterhemd die richtige Wahl sein. Klassisch weiß ist es manchmal die beste Wahl, denn ein schwarzes könnte durch dein Hemd durchscheinen. 

Achte in jedem Fall darauf, dass Du 100% Baumwolle kaufst. Dadurch kann dein Körper atmen und du hast jahrelang etwas von deinem Unterhemd.
Hier findest Du günstige Unterhemden und hier hochwertige Unterhemden von Schiesser.

Beine


Auch, wenn manche Männer ihre Beine nicht trainieren, so trägt doch jeder eine Hose. Wer denkt, dass man hier nichts verkehrt machen kann, sollte sich mal genau umschauen. Ich sehe nämlich die meisten Männern mit Hosen herumlaufen, die ihnen nicht passen. Ob es nun der Schnitt, die Größe oder die Länge ist, sei dahingestellt. Fakt ist, dass man Kleidung braucht die einem steht und vor allen Dingen auch passt.

Businesshose


Die Businesshose ist ein Klassiker und sollte in jedem Männerkleiderschrank mindestens zwei Mal vorhanden sein. Natürlich bietet es sich an diese Hosen mit einem passenden Sakko zu tragen. Sie lassen sich jedoch genauso gut mit einem Pullover oder Cadigan kombinieren.

Wer eine Business mit passendem Sakko im Set kauft, ist auf de sicheren Seite. Sofern die Hose jedoch einzeln gekauft wird, sollte auf das Material sowie auf die Farbe geachtet werden. Feine Baumwolle und Wolle sind hier wieder das Maß der Dinge.



Was die Farben betrifft kann man es ähnlich halten wie mit dem Sakko. Ich würde jedoch von rot Tönen abraten und besonders von Braun sollte man sich fern halten. Das sieht eher Altbaken aus und nur wenige können es tragen. Lass dich im Zweifelsfall beim Herrenausstatter beraten.

Chino

Die Chino ist eines meiner Lieblingskleidungsstücke. Sie ist elegant und komfortabel. Häufig auch Khaki genannt wird diese Hose meistens in Beige getragen. Bürotauglich sind jedoch auch die Farben schwarz und navy. Baumwolle ist die richtige Wahl, doch auch Chinos mit Stretchanteil können eine gute Wahl sein. Wer eine Chino im Winter tragen möchte greift zu Cord, doch im Büro sollte dieser Stoff nicht getragen werden.

Jeans

Beim Business Casual Dresscode darf man Jeans tragen. Mittlerweile hat sie sich etabliert. Trägt man dazu ein Hemd und Sakko, passt eine Jeans wunderbar. In Kombination mit einem Henley oder Polo-Shirt wird es jedoch zu Casual. Man sollte hier nicht zu kreativ werden. Achte auf den richtigen Schnitt und beschränke dich im Büro auf blaue und graue Farbtöne. Lass Die Finger von Jeans mit Löchern oder Fransen sowie von schwarzen Jeans.

Meine Empfehlung ist, im Büro nur Freitags die Jeans zu tragen und den wahren Geist von Business Casual wieder aufleben zu lassen.

Unterwäsche

Sieht man zwar nicht, aber ist trotzdem wichtig. Beschränke dich auf Baumwolle und trage was sich gut anfühlt. Diese hier von Schiesser kann ich sehr empfehlen.

Füße

Die Schuhmode wird immer abgefahrener. Dabei kann es so einfach sein. Mann darf unter all den verrückten Trends nur nicht den Kopf verlieren. Wenn man sich auf das beschränkt was schon die letzten einhundert Jahre funktioniert hat, wird man auch die nächsten zwanzig Jahre noch gut aussehen. Doch auch mit der aktuellen Schuhmode lässt sich der Dresscode Business Casual tragen.

Schuhe

Unter den Schuhen gibt es unterschiedliche Arten, die man im Büro tragen kann. So sind selbstverständlich Schnürschuhe, aus schwarzem oder braunem Leder, eine gute Basis. Wer gern Sneaker tragen möchte, kann dies gegebenenfalls auch tun.

Schnürschuhe

Wie häufig habe ich den Fehler gemacht und Schuhe zu günstig eingekauft. Manchmal weil ich kein Geld hatte und manchmal, weil mir ein Schuh kaputt gegangen ist und vom einen auf den anderen Moment ein neues Paar her musste. Heutzutage gehe ich jedoch keine Kompromisse mehr ein und greife direkt zu einem Schuh der über 10 Jahre hält. Ein Schuh der mit der Zeit immer besser aussieht, anstatt alt und abgelaufen.



Grundsätzlich kann man hier nicht viel falsch machen, wenn man sich traut 400 € – 800 € für hochwertige Schuhe auszugeben. Wenn man das Geld investiert und seine Schuhe richtig pflegt, hat man Jahrzehnte etwas davon. So rechnet sich diese Investition langfristig. Wie Beispielsweise die Herrenschuhe von Givenchy zu sehen auf folgendem Bild.

Sneaker

Bei den Sneakern hingegen wird es kritisch. Es gibt so unglaublich wenige Schuhe, die man in Kombination mit Chino, Jeans und Businesshose tragen kann. Dabei habe ich nach wochenlanger Recherche genau zwei paar Schuhe gefunden, die ich bedenkenlos weiterempfehlen kann und nicht von Hugo Boss oder sonst wem sind. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Paar 1 von Nike und Paar 2 von Adidas.

Socken


Socken sollten so immer den Fuß bedecken. Ich persönlich finde es unpassend Haut zu zeigen. Diese neue Mode Knöchel zu zeigen finde ich unschön. Als ich beispielsweise von einiger Zeit eine kirchliche Hochzeit fotografiert habe, trug der Trauzeuge einfach keine Socken und seine Hose war zu kurz, sodass man schon fast seine Wade sehen konnte. Ich will nicht darüber urteilen, doch würde es selbst anders machen. Wie denkst Du über diese spezielle Situation?

Socken sind bestenfalls aus Baumwolle, wolle oder Seide. Aber auch Bambus- oder Hanf-Socken sind eine sehr gute Wahl. Vor Kunststoff sollte man allerdings halt machen, da das unweigerlich zu einer Geruchsbildung im Schuhe kommt. Und das wollen wir doch nicht.

Socken sollten immer in den Farben der Schuhe getragen werden und Business Casual so getragen werden, dass man keine Haut sieht. Das wäre genau so umprofessionell wie eine Frau mit großen Ausschnitt im Büro.

Accessoires

Manche Dinge sind notwendig. Sei es um sein Outfit zu komplettieren oder den richtigen Eindruck zu hinterlassen. Ich gehe nur noch kurz auf die einzelnen Accessoires für Business Casual ein.


Frisur

Wer einen guten Eindruck machen möchte, kann auf folgende Frisuren zurückgreifen und sollte alle 3 Wochen zum Friseur gehen. Wenn Du jedoch unter Haarausfall leidest, dann schneide dir eine Glatze oder eine 1mm Frisur. Sei mutig und klammere dich nicht an die untergehende Titanic.

Bart

Sofern Mann Bart trägt, muss dieser gepflegt sein. Ein Gebüsch im Gesicht sieht nicht gut aus. Ein gepflegter Bart ist aber männlich. Deswegen sollte die Barthaare stets gestutzt sein und einzelne, überschüssige Haare entfernt werden um mit seinem Bart einen sauberen Eindruck zu hinterlassen.

Krawatte

Eine Krawatte kann man tragen, ist jedoch nicht immer notwendig. Wenn man es streng nimmt, dann hat sie bei Business Casual nichts verloren, da sie meiner Meinung nach den Business Dresscode erst komplettiert. Wer jedoch gerne Krawatte trägt kauft sich eine hochwertig verarbeitete aus feiner Seide. Ich empfehle folgenden Hersteller aus Erfahrung.

Armbanduhr


Wer das Geld hat kauft sich eine Omega, oder TAG Heuer. Diese sind bereits ab 1.300 € erhältlich und hinterlassen garantiert Eindruck. Sie halten wesentlich länger als eine Fossil Uhr und wer sich auskennt, bemerkt den Unterschied. Eine gute Uhr kann im Business so einige Türen öffnen.

Ein Beitrag geteilt von OMEGA (@omega) am


Gürtel


Ein Ledergürtel sollte für jeden Mann selbstverständlich sein. Schlicht, aus gutem Leder und gut verarbeitet, hält sich ein Gürtel viele Jahre. Er ist eine gute Investition. Wer keine Gürtel mag, greift zu Hosenträgern.

Portmonee

Aktuell gibt es viele Möglichkeiten mit Zahlungsmitteln unterwegs zu sein. So kann ein Portmonee obsolet werden, wenn man nur mit Karten zahlt. Einige Leute haben die Möglichkeit auschließlich mit dem Smartphone zu zahlen. Das ist jedoch sehr selten.

We es klassisch mag, kauft ein schwarzen oder braunes Lederportonee. Es sollte schlank sein und nicht vollgestopft werden. Dort gehört nur das notwendigste rein. Versuche deswegen regelmäßig auszusortieren, damit es länger hält. Bestenfalls kommt dort auch nur wenig Münzgeld rein.

Schlussworte

Der Dresscode Business Casual kann entschlüsselt werden und ich hoffe, dass ich es mit diesem Artikel geschaffen habe. Falls Du Fragen und Anregungen hast, dann verwende bitte die Kommentarfunktion. Ansonsten bitte ich dich noch darum diesen Artikel zu teilen und wenn Du selbst einen Blog hast, darfst Du ihn gerne verlinken.
Vielen Dank fürs Lesen!

Leave a Reply

Your email address will not be published.