Lichtstarke Objektive – Der ultimative Guide

Im dunkeln zu fotografieren kann zu einer unmöglichen Aufgabe werden, wenn die Kamera zu schlecht oder das Objektiv lichtschwach ist. Lichtstarke Objektive sind in diesem Fall die beste Möglichkeit trotzdem an hervorragende Fotos zu kommen.

Alles über Lichtstarke Objektive

In meinem ultimativen Guide über Lichtstarke Objektive beleuchte ich das Thema eingehend und gebe gleichzeitig Kaufempfehlungen für die meisten, aktuellen Systeme.

Nach diesem Artikel wirst Du wissen was ein lichtstarkes Objektiv ist, ob Du eins brauchst und welches das Beste für dich und deine Kamera ist.

Viel Spaß beim Lesen!

Empfehlung: Lichtstarkes Objektiv

Sigma Art 50 mm 1:1.4

Das 50 mm von Sigma Art ist das lichtstärkste Objektiv mit dem besten Preisleistungsverhältnis und einer praktischen Brennweite. Es sollte in jede Kameratasche gehören und ist für Canon, Nikon und Sony verfügbar.

Du findest es hier bei Amazon*.

Was ist ein Lichtstarkes Objektiv?

Lichtstarke Objektive sind Objektive mit einer weiten, maximalen Blendenöffnung gebaut. Sie können viel Licht durch die Linse aufnehmen und sind dadurch besser bei dunklen Lichtverhältnissen zu verwenden, als lichtschwache Objektive. Darüber hinaus bewirkt eine große Blendenöffnung, dass das sogenannte „Bokeh“ flauschiger wird. Also eine hohe Schärfentiefe für bessere Bildquialität.

Ganz zur Freude vieler Portrait- und People-Fotografen, denn eine hohe Lichtstärke bedeutet mehr Licht. Deswegen kann kann man häufiger auf einen Blitz verzichten.

Lichtstärke im Vergleich

Wie oben bereits beschrieben, lassen lichtstarke Objektive viel Licht durch. Gemessen wird das durch die Blendenzahl „f.“ So ist beispielsweise ein Objektiv mit Blende f/1:2.0 bereits als lichtstark zu bezeichnen.

Um einen guten Vergleich zu haben, hat unser menschliches Auge eine Blende von f/1:2.1. Es kommt also in diesem Vergleich ungefähr genau so viel Licht durch. Wir können genau so gut im dunkeln sehen wie ein Objektiv mit Blende f/1:2.1. Wir sind also gut ausgestattet und nur wenige Objektive verfügen über eine so hohe Lichtstärke von beispielsweise f/1:0.9.

Die Blende und Lichtstärke eines Objektivs hat übrigens nichts mit der ISO oder der Belichtungszeit zutun. Die Blende hilft sozusagen ein besseres Ergebnis in dunklerer Umgebung zu erzielen. Weiterhin empfehle ich ausdrücklich, nicht in jeder Situation die Blende komplett zu öffnen, da es häufig Nachteile mit sich bringt.

Ein weiterer Kostenpunkt sind ist die jeweilige Brennweite. Zoom-Objektive mit hoher Lichtstärke und großer Blende kosten weitaus mehr, als eine Festbrennweite wie z.B. ein 35 mm oder eine 50 mm Brennweite für mehr Licht.

Doch kommen wir erst mal zu den vielen Vorteilen die Lichtstarke Objektive mit sich bringen und begründen die höhere Investition.

Vorteile

Sie können viel Licht durch die Linse lassen. Dafür sind sie konstruiert worden. Das hat den Vorteil, dass man durch die hohe Lichtstärke bei schlechten Lichtverhältnissen nicht die ISO hochdrehen muss und ein Rauschen verhindert werden kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit die Belichtungszeit schneller zu lassen, um Verwacklungen im Bild auszuschließen.

Das ist nicht nur bei der Portraitfotografie gut, sondern gilt auch für Landschaften. Weitwinkelobjektive erreichen auch mit einer weiten geöffneten Blende eine überragende Schärfe und die Belichtungszeit bei der Nachtfotografie kann dadurch verringert werden. Manchmal ist es sogar möglich mit Lichtstarken Objektiven und einer guten Kamera selbst in der Dämmerung scharfe Landschaftsaufnahmen aus der Hand zu knipsen.

Ein weiterer Vorteil ist die Verarbeitung lichtstarker Objektive. Weil sie aufwendig in der Konstruktion sind, wird von den Herstellern großen Wert auf die Langlebigkeit gelegt. So wird es in jedem Fall lange halten, hochwertig konstruiert sein und eine bestmögliche Aufnahmequalität gewähren.

Nachteile

Lichtstarke Objektive sind fabelhaft. Allerdings sind nicht alle perfekt. In Zeiten von Vollformatkameras mit Sensoren die 50 Megapixel Auflösung bewerkstelligen können, kann nicht mehr jedes Objektiv mithalten. So einige von den lichtstarken Objektiven kommen an ihre Grenzen und damit sind nicht nur ältere Linsen gemeint.

Weiterhin gibt es anzumerken, dass beim Fotografieren mit offener Blende meistens Verzerrungen, Unschärfe und chromatische Aberrationen entstehen. Meistens ist nur das Zentrum scharf und klar. Die Ränder neigen meistens dazu Abbildungsfehler zu produzieren. Erfahrungsgemäß wird ab Blende f/1:2.0 bei den meisten Objektiven das Bild perfekt. Manchmal auch erst ab f/1:2.4.

Neuerdings gibt es jedoch aufgrund des technischen Fortschritts viele neue lichtstarke Objektive, welche mit offener Blende überragende Ergebnisse liefern. Einen direkten Vergleich diverser Objektive inklusive Grafiken und Testergebnissen findest Du hier, auf Ken Rockwell´s Blog.

Weiter mit den Nachteilen gibt es noch einen nicht unwesentlichen aufzuzeigen. Um Lichtstärke zu produzieren, benötigt man offensichtlich viel Glas. Viel gutes Glas, welches sehr teuer und aufwendig zu verarbeiten ist. Weil viel Glas schwer ist, wird auch automatisch das Gewicht von lichtstarken Objektiven höher ausfallen, als eine kleine, 50 mm Standard, Glasscherbe.

Vorteile & Nachteile zusammengefasst

VorteileNachteile
+ Bessere Bilder bei weniger Licht in der Umgebung– Schwer
+ Flauschigeres Bokeh
– Teuer
+ Bestmögliche Verarbeitung– Ältere Objektive evtl. nicht zeitgemäß (Je nach Kamera)
+ Bestmögliche Bildqualität– Ältere Objektive evtl. bei Offenblende nicht perfekt

Lichtstarkes Objektiv wofür und für wen?

Ein lichtstarkes Objektiv lohnt sich für viele Bereiche besonders. Beispielsweise für Landschaftsfotografen, welche Nachtaufnahmen machen möchten. Da lohnt sich besonders ein lichtstarkes Weitwinkel.

Für Portraitfotografen lohnt sich meistens besonders ein lichtstarkes Teleobjektiv oder eine lichtstarke Festbrennweite ab 50 mm bis zu 200 mm. Wobei man dazu sagen muss, dass mehr Lichtstärke und mehr Brennweite, mehr Kosten verursacht.

Aber auch ein lichtstarkes Reisezoom kann entsprechen hilfreich und teuer sein. Man sollte jedoch auch immer die Kirche im Dorf lassen und wissen, was man gebrauchen könnte.

Direkte Empfehlungen gebe ich weiter unten.

In jedem Fall gibt es zu bedenken, dass lichtstarke Objektive meistens teuer sind. Es gibt zwar günstige Modelle von Zweithersteller, doch die sind meistens mit manuellem Fokus. Sigma und Tamron haben dennoch enorm aufgeholt und bieten häufig für eine günstiges Budget Spitzenqualität. Ein Vergleich kann sich lohnen.

Die besten lichtstarken Objektive

Für jedes aktuelle Kamerasystem gibt es lichtstarke Objektive. Wenn man jedoch keine Ahnung davon hat, verliert man sich in der Suche. Deshalb habe ich mit meiner Erfahrung ein paar Tabellen zusammengestellt, in denen du das passende und lichtstärkste Objektiv für deine Kamera findest.

für Canon

Mehr Licht für Canon gibt es direkt vom Hersteller Canon oder auch von Sigma und Tamron. Folgende Empfehlungen kann ich gewissenhaft geben im Bezug auf die Bildquialität. Es sind die Objektive, die ich wählen würde.

Objektiv-ArtObjektiv-EmpfehlungHier verfügbar
WeitwinkelSigma 24 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
Normal-ObjektivSigma 35 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
Portrait ObjektivSigma 50 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
TeleobjektivCanon 85 mm f/1:1.2Amazon* - Calumet*
ReisezoomCanon 24 – 70 mm f/2.8Amazon* - Calumet*
Das Lichtstärkste Objektiv von CanonCanon 50 mm f/1:1.2Amazon* - Calumet*

für Nikon

Mehr Licht für Nikon gibt es direkt vom Hersteller Nikon oder auch von Sigma und Tamron. Folgende Empfehlungen kann ich gewissenhaft geben im Bezug auf Qualität. Es sind die Objektive mit großer Blendenöffnung und guter Brennweite, die ich wählen würde.

Objektiv-ArtObjektiv-EmpfehlungHier verfügbar
WeitwinkelSigma 24 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
Normal-ObjektivSigma 35 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
Portrait ObjektivSigma 50 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
TeleobjektivSigma 85 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
ReisezoomNikon 24 – 70 mm f/2.8Amazon* - Calumet*
Das Lichtstärkste Objektiv von NikonNikon 50 mm f/1:1.2Amazon* - Calumet*

für Pentax

Für Pentax gibt es direkt vom Hersteller Pentax oder auch von Sigma und Tamron Linsen. Folgende Empfehlungen kann ich gewissenhaft geben im Bezug auf die große Blende. Es sind die Objektive, die ich wählen würde.

Objektiv-ArtObjektiv-EmpfehlungHier verfügbar
WeitwinkelPentax 31 mm f/1:1.8Amazon* - Calumet
Normal-ObjektivSigma 35 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
Portrait ObjektivPentax 50 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet
TeleobjektivPentax 77 mm f/1:1.8Amazon* - Calumet
ReisezoomPentax HD 24 – 70 mm f/2.8Amazon* - Calumet
Das Lichtstärkste Objektiv von NikonPentax smc 50 mm f/1:1.2Vintage - Nur bei Ebay
Amazon - Calumet

für Sony E-Mount

Für Sony E-Mount gibt es direkt vom Hersteller Sony E-Mount sehr gute Objektive. Folgende Empfehlungen kann ich gewissenhaft geben im Bezug auf Leistung. Es sind die Objektive, die ich wählen würde.

Objektiv-ArtObjektiv-EmpfehlungHier verfügbar
WeitwinkelSony FE 28 mm f/2Amazon* - Calumet*
Normal-ObjektivSony Distagon 35 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
Portrait ObjektivSony Planar 50 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
TeleobjektivSony FE 85 mm f/1:1.4Amazon* - Calumet*
ReisezoomSony 24 – 70 mm f/2.8Amazon* - Calumet*

Fazit

Lichtstarke Objektive werden nicht überall gebraucht. Tatsächlich kenne ich arbeitende Fotografen, die immer mit f/4 herumlaufen. Allerdings gibt es sehr viele Fotografen, die mehr Licht benötigen. Ich zähl mich dazu.

In geschlossenen Räumen, abends, wenn es dunkel ist, oder auf der Straße mit Laternenlicht, kommt man nicht darum herum mit f/1.4 zu fotografieren. Aber auch der Bokeh Effekt ist einfach nur wunderschön anzuschauen. Dieses stilistische Mittel genügt einigen Fotografen als Grund für die Investition in ein Lichtstarkes Objektiv.

Deswegen empfehle ich eins von den lichtstarken Objektiven besonders.

Das 50 mm von Sigma Art*.

Es ist ein lichtstarkes Objektiv für geringe Kosten und deshalb mit einem extrem guten Preisleistungsverhältnis.

Egal welche Kamera Du hast, es gibt immer ein lichtstarkes Objektiv. Ob Du es allerdings tatsächlich brauchst oder einfach nur haben willst, musst Du selbst wissen.

Ich hoffe jedenfalls, dass dir mein Artikel gefallen hat. Falls Du noch fragen hast, schreib es unten in die Kommentare und teile diesen Guide mit deinen Freunden.

5 Gedanken zu „Lichtstarke Objektive – Der ultimative Guide“

  1. Der große Markt will Kompaktkameras. Für den Urlaub ,Wandern usw .Aber es gibt immer mehr Systemkameras mit den vielen schöne teueren Objektiven.Wolle mir die M50 kaufen. ne. Und ich wiederhole mich .Eine Kamera wie die LX 100 mit einem Sucher wie die X-H1 einen Sensor mit der Technik von Canon -Fokus.ev 1,5 Zoll und wieder mit einem lichtstarken Objektiv 16-100 1,8-2,8 man will ja auch im Zimmer oder am frühen Morgen ein gutes Bild haben . Da aber solch eine kleine Kamera für die Manteltasche viele Systemkameras ersetzen würde( Geldmaschine Objektive) wird Sie wohl nie kommen .Nach der Fotokina 2018 kommt schon Anfang 2019 die nächste Fotokina. Warten auf was neues bis 2020 oder bis wann die M50 mit dem Sucher der X-H1 und mit einem eingebauten Objektiv wie oben beschrieben wasserdicht .Die LX 200 wird wohl nie kommen. Mit freundlichen Grüßen Axel Ich werde jetzt wohl von den den vielen Experten zerissen aber ich kenne viele die ein solch eine Kamera wollen.

    • Wow, vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar und Deine Meinung zum Thema!
      Das bedeutet mir sehr viel!
      Bezüglich Systemkameras kann ich mit Gewissheit sagen, dass irgendwann der Markt wegfallen wird, weil die Smartphones immer besser werden.
      Ich finde übrigens nicht, dass Objektive Geldmaschinen sind. Sie halten durchschnittlich 10 Jahre und sind eine sehr gute Investition.
      Viele Grüße!
      Martin

  2. Hallo Martin,
    danke für den tollen und aufschlussreichen Artikel! Ich fotografiere mit Nikon und bin aktuell auf der Suche nach einer lichtstarken Festbrennweite. Ich hab den Kreis der möglichen Kandidaten nach einigem Lesen schon mal eingegrenzt und würde sehr gern mal deine Meinung dazu hören. Prinzipiell schwanke ich zwischen dem Sigma 35mm F1,4 DG HSM Art und dem Tamron SP35mm F/1.8 Di VC USD. Der Hauptunterschied (auf den ersten Blick) sind die bessere Lichtstärke des Sigmas, während das Tamron einen Bildstablisator hat. Ich weiß, dass sich die Geister beim Thema Bildstabilisator (vor allem bei lichtstarken Objektiven) ein wenig scheiden, allerdings habe ich bisher nicht die besten Erfahrungen mit Objektiven gemacht, die keinen Bildstabi haben. Was sagst du zu dem Thema? Und wie muss ich mir den Unterschied zwischen 1,8er und 1,4er Blende vorstellen? Vermutlich ist das schwer zu beschreiben, aber vielleicht kannst du dazu ja auch etwas sagen.
    Mir ist aufgefallen, dass beim Thema lichtstarke Objektive größtenteils Festbrennweiten aufgezählt werden. Gibt es nicht viele (gute) lichtstarke Zoomobjektive? … Kennst du vielleicht noch eins für Nikon außer dem oben aufgeführten? Das Nikon 24 – 70 mm f/2.8 find ich für mein Hobbyfotografieren zu teuer.
    Viele Grüße
    Anne

    • Hallo Anne.
      Danke auch für das Kompliment!
      Es kommt darauf an, was Du für einen Kamera (Sensor) hast. Das Sigma Art ist für Vollformat. Das Tamron, da bin ich mir nicht sicher. Das 35mm 1.4 Art habe ich selbst und es gibt aktuell für mich kein besseres Objektiv.
      Hat denn deine Kamera einen Bildstabilistor und was fotogafierst Du denn? Ein Bildstabilisator ist gut für Videos. Zum Fotografieren nur, wenn Du mit deiner Belichtungszeit weit runter gest (1/60).
      Der Unterschied zwischen Blende 1.4 und 1.8 ist auf jeden Fall weniger Iso, die Du verwenden musst, damit das Bild genug belichtet ist. Wenn Du nur tags fotografierst, dann reicht 1.8. Abends und in dunkleren Räumen ist 1.4 sehr praktisch.
      Es gibt Lichtstarke Zoom Objektive und einer der Gründe wieso ich sie nicht empfehle hast Du bereits selbst erkannt. Sie sind für Hobbyfotografen von der Preisleistung einfach nicht sinnvoll. Außerdem Blende 2.8 ist, finde ich, schon sehr wenig. Das merke ich jedes Mal, wenn ich mit meiner Leica M6 analog fotografiere.
      Festbrennweiten haben den Vorteil, dass Sie dich auch einschränken. Das fördert die Kreativität und schult das Auge.
      Viele Grüße!
      Martin

      • Hi Martin,
        danke für deine Antwort! Du hast mir schon sehr weitergeholfen. Ich habe eine Nikon DX (also nicht Vollformat), aber ich überlege schon länger, einen neuen Body zu kaufen und auf Vollformat umzusteigen. Allerdings kann ich das Objektiv am Anfang erstmal mit meiner bisherigen Kamera verwenden. Die kann das ja mit Faktor 1,5 umrechnen. Vielleicht warte ich auch noch ein Weilchen, bis sich die neuen Z-Modelle etabliert haben und ich sie mal testen konnte, und steige dann auf spiegelloses Fotografieren um. Das hätte sogar den Vorteil, dass die Kamera dann auch einen eingebauten Bildstabilisator hat, denn das ist ja offenbar bei Nikon sonst nicht der Fall (meine hat auch keinen eingebaut). Adapter gibt es natürlich auch.
        Nochmal zur Lichtstärke: Ich fotografiere gerne mal abends oder bei Dämmerung und ärgere mich dann oft über verwackelte Bilder oder Rauschen, wenn die Lichtquelle nur sehr gering oder etwas unkonstant ist. Bisher hab ich auch durchweg Positives über das Sigma Art gelesen, daher werd ich mir wohl das zulegen. 🙂 Wenn du sonst noch Tipps hast, freu ich mich über deine Meinung.
        Viele Grüße
        Anne

Kommentare sind geschlossen.